Willkommen an der GSG!, Welcome to the GSG!, 歡迎來到 GSG!, Bienvenue chez GSG!, Bienvenido a la GSG!, Salvete GSG!
Logo Geschwister-Scholl Gesamtschule

Geschwister-
Scholl-
Gesamtschule

Schulcharta

Schulcharta der Geschwister-Scholl-Gesamtschule Dortmund


Verabschiedet von der Schulkonferenz am 17.Mai 2005

*ergänzt durch Beschlüsse derSchulkonferenzen zum Handyverbot
vom 21.6.2011, 12.6.2012 und 26.2.2016.

 

Zum Gelingen desZusammenlebens in der Schule trägt die Kenntnis der Rechte, Pflichten undRegeln bei, die durch unsere Schulcharta, unsere Schulordnung und dieSchulgesetze und Verordnungen festgelegt werden.

Unsere Schulcharta stellt eine Vereinbarung zwischenSchülern, Lehrkräften, Mitarbeitern, Eltern bzw. Erziehungsberechtigten dar.

Jeder Schüler wird zu Beginn der Schullaufbahn überdie Schulcharta und die Schulordnung altersgemäß informiert.

 

GRUNDSÄTZE

Wirverpflichten uns zu sozialem, demokratischem und ökologischem Verhalten.

Wirbegegnen allen Angehörigen der Schulgemeinschaft mit Wertschätzung, Höflichkeitund Fairness.

Wirbemühen uns daher um Toleranz, Rücksicht, Solidarität, Verantwortung undVerständnis füreinander.

Wirverzichten bei der Bewältigung von Konflikten auf jede Form von Gewalt oderBedrohung und bemühen uns jederzeit um konstruktive Lösungen.

*„Der Gebrauch von Handys auf dem Schulgelände ist durchdie Handyordnung vom 26.2.2016 geregelt und durch einen Beschluss derSchulkonferenz verabschiedet worden.“

„Zielsetzung der Handyordnung ist es, dass Mobbingdurch Videos, Fotos oder sonstige persönlichkeitsverletzende Darstellungsformenan unserer Schule nicht mehr stattfindet.
Gleichzeitig wollen wir uns den „neuen Medien“ nicht verschließen und lernen,mit dem „Handy“ verantwortungsvoll umzugehen.

Durch die Handyordnungsind eindeutige Verhaltensregeln zumUmgang mit dem Handy auf dem Schulgelände ebenso wie der Verstoß gegen diese Regeln festgelegt. (siehewww.gsg-do.de/Handyordnung)


Vereinbarungen

 

1.Ich möchte von anderen geachtet werden und gehe deshalb auch selbstentsprechend mit anderen um.

2.Meine Meinung ist wichtig. Sie soll ernst genommen werden. Ebenso versuche ichmich in den anderen hineinzuversetzen und seine Handlungen und Meinungen zuverstehen.

3.Ich möchte den Schulalltag angstfrei erleben können und verhalte mich so, dassauch andere keine Angst zu haben brauchen. Dazu gehört für mich, anderen Mut zumachen, ihnen zu helfen und niemanden auszugrenzen.

4.Niemand soll mich auslachen, beschimpfen, schlagen oder auf andere Weiseverletzen. Auch ich will bei Konflikten weder körperliche noch verbale Gewaltanwenden.

5.Innerhalb und außerhalb des Unterrichts erwarte ich eine Atmosphäre, in der ichgut arbeiten und mich wohl fühlen kann. Mir ist klar, dass dazu auch dasEinhalten bestimmter Höflichkeitsregeln wie das Grüßen, der Verzicht auf Mützenim Haus, Kaugummikauen usw. gehört. Ich akzeptiere das schulische Verbot, inder Schule keine Handys * zu nutzen.

6.Ich möchte, dass unser Schulalltag gut funktioniert, und achte daher aufPünktlichkeit und eine angemessene Arbeitshaltung. Außerdem übernehme ich dienotwendigen Aufgaben für die Schulgemeinschaft und bestimme das Schullebenverantwortlich mit.

7.Ich möchte in einer sauberen und schönen Schule mit gut gepflegter Einrichtungleben und arbeiten und sie auch mitgestalten. Deshalb gehe ich selbst sorgsammit allen Materialien und Einrichtungsgegenständen um.

8.Umweltbewusstes Verhalten und Handeln sind mir wichtig. Deshalb bemühe ich michu.a. um die Benutzung umweltfreundlicher Materialien, um sparsamen Verbrauchvon Wasser und Energie und um Müllvermeidung.

9.Ich erwarte den Schutz meiner Gesundheit und respektiere die anderer, indem ichmich an die schulinternen Vereinbarungen sowie die gesetzlichen Vorschriftenbezüglich des Alkohol- und Nikotinkonsums halte.

10.Ich weiß, dass alle meine aufgeführten Wünsche und Vorstellungen nur dann indie Tat umgesetzt werden können, wenn das Zusammenleben zwischen Schülern,Lehrkräften, Eltern und Mitarbeitern gut und vertrauensvoll funktioniert. Darumunterstütze ich die Zusammenarbeit und das Zusammenleben nach diesen Regeln.

Ich stimme denVereinbarungen der Schulcharta zu

undwerde mein Verhalten immer danach ausrichten.

Dortmund, 10. Januar 2018

Fürdie Schule                             KlausZielonka, Schulleiter

 

Schüler                                                                                                  

Erziehungsberechtigte                                                                         

 

Ansprechpartner
Profilbild